Nachgefragt: « Senioren-Olympiade – eine Idee für die DG ? »


Regierungskontrolle vom 13. Juni 2018 – Ausschuss IV für Gesundheit und Soziales

Frage von Frau JADIN an Minister ANTONIADIS zur Senioren-Olympiade – eine Idee für die DG ?


 

Auf die Plätze, fertig, los! Am 23. Mai fand zum zweiten Mal die Senioren-Olympiade in Brüssel statt. Nach einer erfolgreichen ersten Edition 2017 machten sich in diesem Jahr 220 Bewohner aus insgesamt 14 Brüsseler Altenheimen auf den Weg zum König-Baudouin-Stadion, um die ein oder andere Medaille einzusacken.

Anfeuern und mitfiebern oder doch lieber aktiv mitmischen? Getreu dem olympischen Motto: „Dabei sein ist alles“ fällen die Bewohner ihre Entscheidung selbst. Ob 4×25 Meter Läufe mit Rollstuhl oder Rollator, Darts oder Pétanque – die Olympioniken im Alter zwischen 75 und 96 Jahren vergnügten sich bei mehreren Disziplinen und freuten sich über die gebotene Abwechslung.

Die Idee stammt vom ersten Schöffen der Stadt Brüssel, dem MR-Politiker Alain Courtois, der unter anderem auch für Seniorenpolitik zuständig ist. Er sieht in dem Projekt nicht nur eine Chance, Seniorinnen und Senioren aus ganz Brüssel zusammenzubringen, sondern auch das Leben im Alter aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Denn klar ist: Siegertypen kennen kein Alter.

Auch im Nachbarland Deutschland werden Senioren-Olympiaden mit den unterschiedlichsten Disziplinen, wie z.B. Rollstuhl-Rallye, Glücksrad, Dosenwerfen oder Bowling, ausgerichtet.

Meine Frage nun hierzu, werter Herr Minister:

  • Was halten Sie von der Idee, eine Senioren-Olympiade in der DG auszurichten?

Die Antwort des Ministers folgt in Kürze.