« SIA als wertvoller Wegweiser! »


Plenarsitzung vom 25. Juni 2018 

Redebeitrag von unserer Gemeinschaftsabgeordneten Evelyn Jadin zum Nachtrag zum Geschäftsführungsvertrag zwischen der Regierung der DG und der VoG S.I.A. (Soziale Integration und Alltagshilfe) 2016-2019 

Es gilt das gesprochene Wort 


 

 

Sehr geehrter Herr Präsident,

Werte Kolleginnen und Kollegen aus Parlament und Regierung,

Jede Lösung fängt für uns Liberale mit einem Wort an: Freiheit. Dabei steht für uns die Selbstbestimmung in allen Lebenslagen im Fokus. Auch und eben gerade an der Schwelle zum Erwachsenwerden.

Die Entwicklung vom Kind zum Jugendlichen ist nicht immer einfach und kann zu verschiedenen Problemen und manchmal auch zur Ratlosigkeit führen. Institutionen wie die VoG Soziale Integration und Alltagshilfe (kurz SIA) setzen genau hier an und schaffen funktionale Räume, in denen eine ganzheitliche Hilfe möglich ist.

Meine Damen und Herren,

im Namen der Mehrheit werde ich heute kurz auf die Änderungen und Neuerungen des angepassten  Geschäftsführungsvertrages zwischen der Regierung und der VoG SIA eingehen. Sie werden schnell erkennen, dass die aufgeführten Anpassungen eher technischer Natur sind.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat vor nicht allzu langer Zeit einen neuen Weg bestritten – den Weg, eines eigenen, zeitgemäßen Standortmarketings. Um es auf den Punkt zu bringen, wird unsere Innen und Außendarstellung nun komplett unter das Dach Ostbelgien gestellt. Je mehr einzelne Akteure aus Gesellschaft, aus Wirtschaft, aus öffentlichen Einrichtungen mitziehen, desto mehr wird ganz Ostbelgien – und ich sage bewusst Ostbelgien – einen Nutzen aus dem jüngst eingeschlagenen Weg ziehen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass auch die VoG SIA ihre Strategie zur Unterrichtung der Öffentlichkeit anpasst und die Nutzung des Förderlogos  im Regelwerk Einzug findet.

Doch nicht nur das. Zu erwähnen ist ebenfalls, dass das das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) mit der Durchführung einer fachlichen Evaluation betraut hat. Eine vom Landesjugendamt ausgesprochene Empfehlung umfasste eine personenunabhängigere Aufstellung der Einrichtung SIA.

Eine Verwaltungskraft wurde zunächst zu Beginn 2017 eingestellt, um die Verwaltungsarbeit zu erledigen. Ziel der Einstellung war es, Erfahrungswerte für die Gestaltung des administrativen Bereichs zu sammeln. So stellte man fest, dass nur 5 bis 10 Stunden an reiner administrativer Arbeit anstehen. Das Pensum iwar somit nicht ausgefüllt und eine Anpassung musste her.

Hinzu kommt, dass eine zunehmend jüngere Zielgruppe auf die Dienstleistungen der VoG zurückgreift und folglich die reine Erzieherarbeit höhere Anforderungen stellt.

Demnach wird zukünftig ein vollzeitiger Erzieher die anfallenden Verwaltungsarbeiten mit der Erzieherarbeit verknüpfen, was in unseren Augen eine sehr sinnvolle Maßnahme ist.

Wer den Nachtrag zum Geschäftsführungsvertrag genauer unter die Lupe nimmt, wird ebenfalls die neuen Weichen und Reformen der Beschäftigungspolitik wiedererkennen, die in den letzten Jahren von unserer Ministerin Isabelle Weykmans in die Wege geleitet wurden. Der vorliegende Nachtrag trägt demnach der umfangreichen BVA-Reform Rechnung.

Die Regierung hat ebenfalls in den vergangenen Jahren ihren Beitrag im Bereich der Arbeitsbedingungen geleistet. In Folge der Umsetzung des Rahmenabkommens 2016-2019 für den nicht kommerziellen Sektor wurden unter anderem die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter des Sektors verbessert. Dies geht mit finanziellen Auswirkungen für die Mitarbeiter der VoG und demnach auch der Bezuschussung der Organisation einher.

Werte Kolleginnen und Kollegen,

S.I.A. hat sich die soziale Integration von sozialgefährdeten jungen Erwachsenen und Jugendlichen zum Ziel gesetzt und leistet eine wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft. Das ist unbestritten. Seit 1993 wird ein sehr unterschiedliches Publikum bedient – ein Publikum, welches in der Einrichtung einen Ort zum Leben und Treffen, aber auch einen Ort des Miteinanders gefunden hat.

Wie wichtig die Arbeit einer Organisation wie SIA ist, brauche ich an dieser Stelle nicht zu betonen. Jugendliche ab 17 Jahren werden aus der Isolation befreit und in einem geschützten Rahmen aufgefangen, was ihre Lebenssituation spürbar verbessert und ihnen hilft, einen Platz in unserer Gesellschaft zu finden.

Die Vielfalt der Angebote muss auch in Zukunft aufrechterhalten werden. Unsere Regierung arbeitet daher mit Hochdruck daran, jungen Erwachsenen in Not Chancen zu ermöglichen und den Jugendhilfebereich in der Deutschsprachigen Gemeinschaft vertrauensvoll und vor allen Dingen bürgernah zu gestalten.

Die Politik leistet ihren Beitrag und ist offen für jede Anpassung, für jede Neuerung, die die entwicklungs- und integrationsfördernde Begleitung optimiert, unterstützt und die Jugend- und Sozialarbeit in Ostbelgien weiter voranbringt.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

Evelyn Jadin

Gemeinschaftsabgeordnete