Ampel steht auf GRÜN für die Lehre ab 29!

Durch den jüngsten Regierungsbeschluss wird der Weg freigemacht für die Aufhebung der Altersbegrenzung in der Dualen Mittelständischen Ausbildung. Die von der PFF Fraktion auf den Weg gebrachte Initiative wurde relativ zeitnah von der DG-Regierung in die Tat umgesetzt und Realität. Bereits ab September 2018 können gewisse Kandidaten die Möglichkeit des Einstiegs in die Duale Ausbildung auch über das Alter von 29 Jahren nutzen.

 

Es gilt, der Altersdiskriminierung in der Arbeitswelt den Kampf anzusagen, denn die Arbeitssuche stellt in jedem Alter eine Herausforderung dar. Das Konzept des „Lebenslangen Lernens“ steuert genau darauf hin und sollte in einer Bildungsregion wie Ostbelgien im Mittelpunkt stehen. Besonders die positiven Reaktionen aus dem Sektor, sei es von den Ausbildungsbetrieben selbst oder des IAWM und der beiden ZAWM’s, zeigen auf, dass hier ein Ansatz aufgegriffen wurde, der es erlaubt, neue Wege in der Ausbildung zu begehen.

 

Dies führt in Verbindung mit den Reformen in der Beschäftigunspolitik, u.a. den Anpassungen der Freistellungskriterien, dazu, dass wir vielen Arbeitssuchenden neue Perspektiven eröffen!“ so Christoph Gentges, PDG-Mandatar und selbst Leiter eines Ausbildungsbetriebs.

 

Die Dynamik der über 800 ostbelgischen Ausbildungsbetriebe (grösstenteils Mittelständler) stellt den Motor unserer Arbeitsregion dar.„Wir müssen uns neue Perspektiven ausdenken, neue angepasste Strukturen schaffen und dem Facharbeitermangel entschlossen und vereint entgegentreten. In unseren Augen sind Weiterbildungsmassnahmen in den Betrieben, eine verbesserte Ausbildung unserer zukünftigen Arbeitskräfte, aber auch eine frühzeitige Berufsorientierung in den Schulen die wichtigen und richtigen Ansätze für die Zukunft unserer Wirtschaftsregion. Die PFF wird sich weiterhin für ein starkes OSTBELGIEN einsetzen. », erklärt Gregor Freches, Vorsitzender der PFF-Fraktion, abschliessend.