Freches: « Wir müssen uns der Wichtigkeit der Rechtschreibung bewusst werden »

Classé dans : Allgemein, Allgemeine Politik, Home | 0

Freches: „Rechtschreibung ist keine Erfindung von Besserwissern“

 


„Wer nämlich mit ‚h‘ schreibt…“


Viele Menschen tun sich mit der deutschen Rechtschreibung schwer. Während einige Kritiker die korrekte Schreibweise als unwichtige Besserwisserei abtun, will sich die PFF-Fraktion im PDG verstärkt für deren Förderung einsetzen. Denn vor allem in Ausbildung und Beruf spielt sie eine wichtige Rolle.
„Seit/seid, dass/das, tot/Tod“: Die Liste der fatalen Fehler ist lang. Doch obwohl die deutsche Rechtschreibung für viele Menschen ein echter Alb(p)traum ist, darf ihre Bedeutung nicht unterschätzt werden; findet auch Gregor Freches, Fraktionsvorsitzender der PFF im Parlament der DG. „Gerade im beruflichen Umfeld ist eine gute Rechtschreibung unentbehrlich, bei Bewerbungen zum Beispiel. Wenn das Anschreiben schon voller Fehler ist, mindert das die Chancen auf eine Anstellung oder einen Ausbildungsplatz erheblich.
Anlass zur Sorge bestehe in jedem Fall, so Freches. Seit 2016 führ die Deutschsprachige Gemeinschaft bei den neuen Auszubildenden ohne Abitur Lernstandserhebungen durch. „Die Ergebnisse sind erschreckend. Fast zwei Drittel der Lehrlinge erreichen bei den Deutschtests gerade einmal die Hälfte der Punkte, mehr als die Hälfte davon liegen teilweise weit darunter.“
Das ist nicht nur für die betroffenen Auszubildenden, sonder für die gesamte ostbelgische Wirtschaft ein gefährlicher Trend. „Wenn wir den Wirtschaftsstandort OSTBELGIEN fördern und dem Fachkräftemangel Herr werden wollen, müssen wir bei der Ausbildung an- setzen. Wir stehen selbst in der Verantwortung, den jungen Menschen das erforderliche Rüstzeug mit auf den Weg zu geben. Und die Rechtschreibung ist ein wichtiger Bestandteil.


Plenarsitzung vom 28. Mai 2018 

Rede des Fraktionsvorsitzenden Gregor FRECHES zum Dekretentwurf zur Abänderung des Dekrets vom 26. Oktober 1998 über die Einführung der Neuregelung der deutschen Rechtschreibung – Dok. 236 (2017-2018) Nr. 2

Es gilt das gesprochene Wort 


Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident,
Sehr geehrte Frau Ministerin,
Sehr geehrte Herren Minister,

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

Vorab möchte ich sie darüber informieren, dass meine Rede im Namen der drei Mehrheitsfraktionen stattfindet.

Heute geht es einmal nicht um das gesprochene Wort hier am Rednerpult, sondern um die deutsche Rechtschreibung!

Mit der Reform der deutschen Rechtschreibung wurde 1996 ein Regelwerk geschaffen, das 2004 und später dann 2006 einer Überarbeitung unterzogen wurde.

An Schulen in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und eben auch in den Schulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist sie u.a. seit 2006 verbindlich.

Die Frage wie wichtig eine korrekte Rechtschreibung im Alltag ist und wie sie unser privates sowie berufliches Leben beeinflusst, darf hier an dieser Stelle sicherlich gestellt werden.

Denn die Rechtschreibung ist keine Erfindung von Besserwissern, sondern das Ergebnis einer gesellschaftlichen Entwicklung, meine Damen und Herren!

Heute wird eine korrekte Rechtschreibung gerne in einem direkten Zusammenhang mit einer guten Schulausbildung gebracht.

Eine fehlerhafte Rechtschreibung dagegen gilt oftmals als Zeichen einer mangelnden Ausbildung.

Sie führt relativ schnell dazu Menschen sofort in Kategorien einzuordnen, Erfolgschancen sinken daher massiv wie z.B. bei Bewerbungsgesprächen!

Generell liefert eine annähernd perfekte Rechtschreibung zu Rückschlüssen über Disziplin und Ausdauer bzw. welchen Stellenwert der Bewerber seiner Bewerbung zumisst.

Viele Untersuchungen beschäftigen sich heute genau mit dem Thema, deren Ergebnisse uns aufhorchen lassen sollten.

Studien aus Deutschland, die die Rechtschreibung bei 4. Klässler bundesweit getestet haben, zeigen einen ernüchternden Trend in den letzten 5 Jahren auf:

die Kenntnisse der Rechtschreibung verschlechtern sich.

Auch in Ostbelgien sollten wir die besorgniserregenden Rückmeldungen der Wirtschaft – also unserer Unternehmer – sowie vieler öffentlichen Einrichtungen, ich nenne da z.B. die Polizei, ernst nehmen.

Immer öfters wird uns zugetragen, dass eine Vielzahl von Jugendlichen nicht mehr korrekt schreiben kann und dadurch u.a. die Aufnahmeprüfungen nicht bestehen können.

In der dualen Ausbildung führen wir seit 2016 jährlich eine Lernstandserhebung im 1. Ausbildungsjahr durch:

neben Mathe sind auch die Deutschkenntnisse Bestandteil dieser Erhebung.

Es wurden und werden auch in Zukunft nur die Jugendlichen getestet, die kein Abitur besitzen. Also etwa 100 Personen – um genau zu sein 99 im Jahre 2017.

Die Resultate sind ernüchternd, 61 von 99 Jugendlichen erhielten eine Note 3,3 – also um die 10/20 und davon sogar 39 eine Note unter 5,0 also unter 10/20!

 

PFF Rechtschreibung

 

Wo befinden sich die Schwachpunkte:

In der Orthographie, in der Deklination, in der Gross-und Kleinschreibung, in der Interpunktion, sowie in der Darstellung der Uhrzeit oder anderer Einheiten – also in der Rechtschreibung generell!

Zur Erinnerung, es handelt sich hier um das Humankapital, mit dem unsere Wirtschaft, unsere mittelständischen Unternehmen ihre Zukunft aufbauen sollen.

Klar, es wurden keine Akademiker getestet, nein es sind die Jugendlichen, die ihren späteren Berufsweg in einem Handwerk suchen wollen.

Mädchen und Jungen, die zum Gesellen, aber vielleicht auch zu einem Meister ausgebildet werden sollen.

Die Rechtschreibung begleitet uns ein ganzes Leben.

Natürlich gibt es im Zeitalter der Digitalisierung computerunterstützte Schreibkorrekturprogramme – die funktionieren aber nur am Computer.

Die Schule und deren Verantwortlichen sollten sich der Wichtigkeit der Rechtschreibung immer bewusst sein!

Sie gehört zu den Kernaufgaben der Bildung.

Einen Wirtschaftsstandort wie OSTBELGIEN zu fördern, dem Facharbeitermangel entgegenzutreten, beginnt definitiv mit der Ausbildung.

Sie stellt das Rüstzeug dar, welches wir unserer Generation von Morgen mitgeben.

In diesem Sinne HABEN auch wir, die deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien, die wir eine deutschsprachige Minderheit in Europa mit weitreichender Autonomie darstellen, den Auftrag, jedem Bürger die deutsche Rechtschreibung so zu vermitteln, dass es einen Mehrwert für sein ganzes Leben darstellt.

Egal in welchem Beruf, egal in welchem sozialen Umfeld, egal ob jung oder alt – jeder sollte sich der Wichtigkeit der korrekten Schreibweise bewusst sein.

Denn Fakt ist:

Die Schrift bietet die Möglichkeit, Wissen oder Gedanken, Erfahrungen uvm…. für andere zu hinterlassen und so zu verbreiten.

Ich danke Ihnen für ihre geschätzte Aufmerksamkeit,

Im Namen der PFF Fraktion im PDG,

Gregor FRECHES
Fraktionsvorsitzender der PFF im PDG