Wir fragen nach! – Bildung: « Wie wird das Angebot der Sprachferien von den Schülern genutzt? »


 

Regierungskontrolle vom 12. April 2018 – Ausschuss III für Unterricht, Ausbildung und Erwachsenenbildung

Frage von Gregor FRECHES zu den Sprachferien für ostbelgische Schüler vom 1. bis 10. August in Bastogne

 


„In den Sommerferien mit Spiel und Spaß in die französische Sprache eintauchen“ – das ist das Erfolgsrezept der Sprachferien, die seit vielen Jahren stattfinden. Anfang August geht es wieder los. Die Anmeldung ist ab jetzt möglich.

Das Projekt basiert auf einem Abkommen zwischen der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Französischen Gemeinschaft. Es sieht einen jährlichen Sprachenaustausch der Schüler im jeweils anderen Landesteil vor. Ziel ist es, die Schüler in die andere Landessprache eintauchen zu lassen, ihnen ein Sprachbad zu ermöglichen, eine so genannte Immersion. Das Projekt besteht seit mehr als 15 Jahren.

Das Angebot gilt für alle Schüler des 5. und 6. Primarschuljahres und des 1. und 2. Sekundarschuljahres, die in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wohnen oder hier zur Schule gehen.

Meine Fragen nun an Sie, werter Herr Minister:

  • Wie wird dieses Projekt in den Schulen beworben?
  • Wie war die Resonanz im letzten Jahr 2017?
  • Sind bereits Einschreibungen für dieses Jahr eingegangen, wohlwissend, dass die Einschreibung bis zum 18/5 möglich ist und die Schülerzahl auf 100 begrenzt ist?

 

PFF Sprachenurlaub

 

Antwort des Ministers:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, werte Kolleginnen und Kollegen,

Das Projekt wird seit dem 16. März 2018 folgendermaßen beworben:

  • Rubrikanzeige im Wochenspiegel und im Kurierjournal
  • Werbung auf Ostbelgienlive und auf Ostbelgienbildung mit Onlineanmeldeformular – Werbespots im BRF und auf Radio Contact
  • Verteilung von Werbeflyern an die Schüler

2017 haben 60 ostbelgische Schüler an dem Sprachenlager in Bastogne teilgenommen. Die beiden Sprachenlager 2017 fanden vom 2. bis 11. August 2017 in Bastogne (60 Teilnehmer) und in Sankt Vith (80 Teilnehmer) statt. Zum ersten Mal liefen beide Lager gleichzeitig, da ein dreitägiger Austausch zwischen den Schülern der beiden Standorte geplant worden war. Ziel des Austauschs war, dass jedes Kind die Gelegenheit bekommen sollte, die Fremdsprache im Tandem mit einem „native speaker“ zu üben. Es wurde ein Tag in Bastogne verbracht, wo alle Schüler Französisch sprachen und ein Tag in Sankt-Vith, wo nur Deutsch geredet wurde.
Der dritte Tag war ein gemeinsamer Ausflug nach Luxemburg mit zweisprachigen Aufgaben.
Der Austausch zwischen den Schülern von Sankt Vith und Bastogne ist laut Auswertung für die meisten Beteiligten sehr bereichernd gewesen.
Nach dem Sprachenlager hatten die Schüler wie in den Jahren zuvor die Möglichkeit, in einem Austauschpool mitaufgenommen zu werden und somit im Rahmen eines Aufenthalts in einer Familie in der anderen Gemeinschaft im Schuljahr 2017-2018 die Fremdsprache während der Schulferien zu üben, was auch in Anspruch genommen wurde oder in den aktuellen Osterferien noch geschieht.

Für dieses Jahr sind zum aktuellen Zeitpunkt ca. 20 Schüler eingeschrieben. Der größte Teil der Anmeldungen erfolgt meistens nach den Osterferien. Die Einschreibefrist geht offiziell bis zum 15. Mai 2018 und wird nach Bedarf eventuell bis Ende Mai verlängert.
 
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!