Die Verbindung zwischen Raeren und Eupen kommt der Verwirklichung ein Stück näher

Zum Jahresbeginn gibt es gute Neuigkeiten zum RAVEL und das für gleich mehrere Teilstücke in Ostbelgien.
Anlässlich eines Besuches einer ostbelgischen Delegation um die Föderalabgeordnete Kattrin JADIN beim wallonischen Verkehrsminister François BELLOT im Herbst des vergangenen Jahres wurde neben dem Bau der Euregiobahn zwischen Stolberg und Eupen ebenfalls die Möglichkeit einer Anbindung der Stadt Eupen an die Vennbahntrasse in Raeren wiederholt zur Sprache gebracht. Diese Projektidee wurde von INFRABEL bisher stets abgelehnt, da die Linie 149 noch immer für den Zugverkehr reserviert ist.
Nun scheint doch Bewegung in die Angelegenheit zu kommen: Infolge eines Schriftwechsels von Tourismusministerin Isabelle WEYKMANS mit dem Generalverwalter von Infrabel hat gestern am Sitz der Regierung ein erstes Arbeitsgespräch zu diesem Thema stattgefunden. Neben der zuständigen Ministerin Weykmans nahmen auch der Eupener Tourismusschöffe Michael SCHOLL sowie das Eupener Stadtratsmitglied und ehemaliger Minister Bernd GENTGES an dieser Versammlung teil. Gilbert Perrin, Experte für die Fahrradwege auf Ebene der Wallonie, war ebenfalls anwesend.
Infrabel zeigte sich kompromissbereit – Über größere Abschnitte hinweg sei möglicherweise eine notwendige Breite vorhanden, um sowohl einen RAVEL als auch Eisenbahnbetrieb in Harmonie miteinander entstehen zu lassen. An anderer Stelle in der Wallonie hat es bereits kürzlich ein ähnliches Pilotprojekt gegeben. Um sich jedoch ein genaues Bild zur konkreten Situation hier vor Ort zu verschaffen, wurde sogleich eine entsprechende Studie in Auftrag gegeben. Diese soll noch in diesem Frühjahr Aufschluss über die Machbarkeit geben.

 

PFF Ravel
Sollten sich aus der Studie positive Resultate ergeben, ist der Start des Projekts noch nicht besiegelt. Weitere Bemühungen müssen bei der Wallonischen Region aufgebracht werden, damit dieses Teilstück im Katalog der RAVEL-Verbindungen aufgenommen wird, was eine Finanzierung durch die Wallonische Region ermöglichen würde.
Die ersten Schritte sind gemacht und die Tourismusverantwortlichen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft sowie in den Gemeinden Eupen und Raeren können neue Hoffnungen schöpfen. „Die Erfolgsgeschichte des RAVEL in Ostbelgien geht weiter. Es kommt Bewegung in die Anbindung der Vennbahn-Ravel-Strecke mit dem IC Bahnhof Eupen. Das sind gute Nachrichten für Eupen und Ostbelgien insgesamt.“, äußerte sich Ministerin Weykmans im Anschluss des Gespräches.
Eine weitere gute Nachricht erreichte das Kabinett der Tourismusministerin Isabelle Weykmans. Diese Nachricht erfolgte aus Namur – So soll die Fahrbahndecke des Teilstücks des RAVEL zwischen Auel und Oudler noch in diesem Jahr asphaltiert werden. Dafür sind im Haushalt der Wallonischen Region des Jahres 2018 die entsprechenden Mittel vorgesehen worden. Die Asphaltierung wird zur Folge haben, dass die Nutzerzahlen auf diesem Teilstück steigen und an diejenigen des übrigen RAVELs anschließen können.