Wie ist der Zuspruch für die Weiterbildungsmodule für LKW-Fahrer?


Regierungskontrolle vom 11. Mai 2017 – Ausschuss III für Unterricht, Ausbildung und Erwachsenenbildung

 

Frage von Gregor FRECHES zum Thema
Weiterbildungskurse des ZAWM


 

Auf der Internetseite des ZAWM, findet man unter der Rubrik Weiterbildungskurse der Transportakademie verschiedene Kursangebote zu den Modulen 1 bis 6.

 

Module, die sich u.a. wie mit der Regelung der Lenk- bzw Ruhezeiten, Ladungssicherung, Anpassung des Straßenverkehrsrechtes usw. befassen.
Diese finden in regelmäßigen Abständen statt und erlauben es so den LKW Fahrern sich auf den letzten Stand der Gesetzgebung zu bringen.

 

Eine garantierte Durchführung ist laut Stand Anfang Mai 2017 aber nur in den Modulen 2 ECODRIVE (in Französisch) am 20/5/2017 sowie Modul 5 Erste Hilfe am 27/5/2017 möglich.

 

Frage nun an Sie :

Wie sieht das Beteiligungsverhältnis an den verschiedenen Modulen generell aus – wie viele Teilnehmer benötigt man um ein Modul stattfinden zu lassen?
• Wie bewirbt das ZAWM diese Weiterbildungen?

 

Vielen Dank für Ihre geschätzte Antwort!

 

PFF Weiterbildung LKW

 

Antwort des Bildungsministers: 

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

Werte Kolleginnen und Kollegen,

 

erlauben Sie mir zwei Vorbemerkungen:

Erstens, die Weiterbildungskurse der Transportakademie werden weder von der DG unterstützt noch gefördert.

Sie tragen sich ausschließlich durch die Einschreibegebühren.

 

Sie müssen beim Föderalen Öffentlichen Dienst Mobilität und Transportwesen im Rahmen einer aufwendigen Prozedur zertifiziert werden und unterliegen der ständigen Kontrolle. Zweitens, in einer ersten Runde musste jeder LKW-Fahrer bis zum 9. September 2016 den erfolgreichen Abschluss von fünf Modulen nachweisen, um seinen Führerschein für fünf Jahre verlängern lassen zu können.

Nach Ablauf dieser fünf Jahre wird wieder jeder LKW-Fahrer den erfolgreichen Abschluss von fünf Modulen nachweisen müssen.

Nun werde ich näher auf Ihre Fragen eingehen, Kollege Freches.

 

Was die Teilnehmerzahl betrifft, hat das ZAWM Eupen mir mitgeteilt, dass in den Monaten vor dem 9. September 2016 alle angebotenen Kurse zu den einzelnen Modulen mehr oder weniger vollständig belegt waren.

Aufgrund der Auflage des Föderalen Öffentlichen Dienstes Mobilität und Transportwesen ist für jedes Modul eine maximale Teilnehmerzahl vorgeschrieben.
Für die Module 1, 3, 4 und 6 können 20 Plätze vergeben werden.
In den Modulen 2 und 5 sind hingegen nur 15 Teilnehmer pro Kurs gestattet.

 

Generell lässt das ZAWM Eupen die Kurse der jeweiligen Module starten, wenn mindestens 8 Personen eingeschriebenen sind.

Das ZAWM Eupen bewirbt die Kurse sowohl über die klassischen als auch über die sozialen Medien.
Per Newsletter werden einzelne Firmen und LKW-Fahrer benachrichtigt.
Ebenfalls findet Öffentlichkeitsarbeit für diese Weiterbildungsangebote per Anzeige und PR-Artikel in der lokalen Presse und über die Homepage und die Facebook-Seite des ZAWM Eupen statt.

 

Darüber hinaus informieren die Dozenten durch regelmäßige Besuche die jeweiligen Unternehmen in der gesamten Deutschsprachigen Gemeinschaft und in den angrenzenden Gemeinden über das aktuelle Kursangebot.

 

Das ZAWM Eupen versucht bei der Kursplanung stets darauf zu achten, dass jedes Modul und jedes Themengebiet regelmäßig angeboten werden, sowohl in deutscher als auch in französischer Sprache und sowohl im Norden als auch im Süden Ostbelgiens.
Es finden jeden Samstag Kurse statt, in den Wintermonaten (Dezember – März) auch wochentags.

 

Oftmals ist es jedoch auch die Nachfrage der Kunden, die das Angebot beeinflusst.
So sind seit dem Stichtag September 2016 die Einschreibezahlen stark rückgängig, so dass das ZAWM Eupen manche Kurse nicht stattfinden lassen konnte.
Da aber alle Themen regelmäßig wiederkehren, kann jeder Interessent einen Ausweichtermin finden.