KALEIDO: NEWS-CHECK

Wie läuft es mit dem Dienst für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, auch bekannt unter dem Namen KALEIDO? Am 10. Januar 2017 war im GrenzEcho ein Interview mit dem Übergangsdirektor von KALEIDO, Herrn Manfred KOHNEN, zu lesen. Dieser erklärte in besagtem Artikel u.a., dass im nächsten Halbjahr zwei Themen im Mittelpunkt stehen würden:

  • Die Vorbeugung eines umfassenden Angebotes an Schulen im Bereich Vorbeugung und Umgang mit Cyber-Mobbing und Mobbing generell
  • Die Entwicklung des Projektes Eltern-Kind-Bildung

 

Herr Kohnen merkte zudem an, dass vor diesem Hintergrund noch in der Woche des Zeitungsartikels eine Delegation nach Feldbach reisen werde, um sich „entsprechende Konzepte vor Ort anzuschauen“, so der genaue Wortlaut.

Daher nun die Frage unseres Fraktionsvorsitzenden Gregor Freches an Herrn Minister Harald MOLLERS:

Welche Erkenntnisse hat man aus Feldbach ziehen können, um bezüglich der Ziele in Sachen Mobbing und Eltern-Kind-Bildung erste Konzepte umsetzen zu können?

Vielen Dank für Ihre geschätzte Antwort! 

 

GF-KALEIDO_09.02.2017

 

Hier nun die Antwort des Ministers, Herrn Harald Mollers:

 

In der Tat wird Kaleido in diesem Jahr die beiden Themen Vorbeugung vor Mobbing und Cybermobbing sowie die Entwicklung eines Konzeptes zur Eltern-Kind-Bildung in den Mitteilpunkt seiner Arbeit rücken.

Die Reise nach Feldbach in Österreich betraf dabei die Eltern-Kind-Bildung, nicht das Thema Mobbing.

 

Vor einigen Monaten hat der Kaleido-Direktor, Herr Kohnen, eher beiläufig von dem Konzept aus Feldbach erfahren.

Da ein Aufgabenschwerpunkt von Kaleido die Stärkung der Eltern- und Erziehungskompetenz ist, stieß das Programm auf reges Interesse.

Kaleido hat das Ganze zunächst einmal ausführlich im Internet, aber auch mittels eines E-Mail- und telefonischen Austausches mit der dortigen Projektverantwortlichen analysiert.

In einem zweiten Schritt hat man dann beschlossen, sich das Programm vor Ort anzusehen.

Im Mittelpunkt des Besuches stand die Teilnahme an einem der ganztägigen Eltern-Kind-Modultage.

 

Das Fazit von Kaleido fällt überaus positiv aus.

Kaleido-Direktor Manfred Kohnen bestätigte mir, dass es sich um ein sehr niederschwelliges und kohärentes Angebot handle.

Durch ein finanzielles Anreizsystem würden auch Familien erreicht, die man üblicherweise kaum zu einem Besuch derartiger Veranstaltungen gewinnen könne.

 

Kaleido ist mehr denn je überzeugt, dass ein solches Konzept auch für Ostbelgien einen Mehrwert darstellen könnte.

Kaleido befindet sich derzeit im Gespräch mit dem zuständigen Minister bzw. dem zuständigen Fachbereich im Ministerium, da das Thema auch Gegenstand des Regionalen Entwicklungskonzeptes ist.

Und es ist bereits vereinbart worden, dass Kaleido das Modell am 21. März beim Forum für niederschwellige Erziehungs- und Familienberatung vorstellt.

Dann wird man sehen, wie andere potenzielle Netzwerkpartner das Ganze einschätzen.

Kaleido selbst möchte nämlich, wenn möglich, im Verbund agieren.

Was das Thema Mobbing bzw. Cybermobbing angeht, so plant Kaleido, den Schulen die Implementierung von zwei anerkannten evidenzbasierten Programmen anzubieten – „Fairplayer“ und „Medienhelden“ – und  sie dabei tatkräftig zu unterstützen.

Zu diesem Zweck werden Ende April Sensibilisierungs- und Infoveranstaltungen für die Schulwelt organisiert, aber auch für die breite Öffentlichkeit.

Auch hier geht Kaleido vernetzt und in Kooperation mit anderen Partnern vor.

Sogar ein betroffenes Elternpaar, das sich in dem Bereich stark einsetzt, wird in eine Steuergruppe mit aufgenommen – eine, wie ich finde, sehr lobenswerte Initiative, denn es ist wichtig, dass direkt oder indirekt Betroffene Gehör finden.

 

Es würde zu weit führen, an dieser Stelle noch näher auf diese beiden Themenschwerpunkte einzugehen.

Wie bereits anlässlich der Ausschussdebatte zum Haushalt angesprochen, würde es sich vermutlich lohnen, Kaleido dazu separat und ausführlich anzuhören.

Ich danke an dieser Stelle den Verantwortlichen von Kaleido für die Bereitstellung der Informationen, die ich für die Beantwortung der aktuellen Frage benötigt habe.