Ausgezeichnet!

Alle sechs Jahre wird in der DG  ein Königin Paola Preis für das Unterrichtswesen verliehen. Hierbei sollen Pädagogen belohnt werden, die es schaffen, ihren Wissenschaftsunterricht besonders kreativ, attraktiv und innovativ zu gestalten. Der Preis geht somit an jene Lehrpersonen, die über ein Wissenschaftsprojekt im Rahmen ihres Unterrichtes geschafft haben, das generelle Interesse vereinzelter Schüler für eine wissenschaftliche Laufbahn zu wecken.

Vor dem Hintergrund der Zielsetzung der Förderung einer guten gesunden Schule und eines Imagewechsels des Lehrerberufs, stellte sich uns nun die Frage, ob Ähnliches nicht auch auf DG-Ebene realisiert werden könnte. Es ist klar, dass es hierbei nur ein Bruchteil an Effizienz erreicht werden kann, doch wie wir alle wissen führen auch kleine Schritte manchmal zum Ziel!

Darum stellte Gregor Freches im Rahmen der öffentlichen Regierungskontrolle von Donnerstag, den 9. Februar 2017, folgende Frage an Minister Harald MOLLERS:

 

Besteht auf DG-Ebene bereits eine jährlicher Preis seitens der Deutschsprachigen Gemeinschaft an motivierte Lehrpersonen, welcher die Wertschätzung des besonderen Engagements von Lehrern der DG symbolisiert?

 

 

09.02.2017-Auszeichnung-Lehrer

 

Im Folgenden hier nun die Antwort des Ministers Herrn Harald MOLLERS:

 

 

Auf DG-Ebene gibt es keinen jährlichen Preis seitens der Deutschsprachigen Gemeinschaft an motivierte Lehrpersonen.

 

Die DG vergibt Preise für bestimmte Projekte an Schulklassen oder vereinzelte Schüler.

Schulklassen aus der DG können aber an diversen Projekten aus dem In-und Ausland teilnehmen und dort auch gekürt werden, was regelmäßig der Fall ist.

 

Lehrer, die an Wettbewerben, besonderen Projekten oder Programmen teilnehmen und so ihre Schüler motivieren und mit ihnen fiebern, erhalten die größte Belohnung durch den Einsatz ihrer Schüler bzw. ihren Erfolg, der sie mit Stolz erfüllt.

Wenn dies auch noch zur Motivation vereinzelter Schüler beiträgt, und ich bin überzeugt, dass es dies tut, ist dies die schönste Wertschätzung, die ein Lehrer erfahren kann.

 

Ich habe mich vor knapp zwei Jahren im Kabinett mit der Idee eines Preises für engagierte Lehrer befasst.

Auch mir ist bewusst, dass die gute Arbeit, die vielerorts in unseren Schulen geleistet wird, noch viel zu wenig wertgeschätzt wird.

Und ich bin auch der Meinung, dass man die positiven Initiativen vieler Lehrer und  ihrer Schulen noch viel zu wenig wahrnimmt in der Öffentlichkeit.

 

Wir haben uns jedoch nach längeren Überlegungen dafür entschieden, einen solchen Preis nicht einzuführen.

Zum einen würde man natürlich nur einen sehr kleinen Kreis von Preisträgern prämieren können, und zum zweiten befürchte ich, dass man der Vielfalt an positiven Ideen, die es bereits in unseren Schulen gibt, dadurch nicht gerecht werden könnte.

Außerdem ist die DG sehr klein, die Menschen kennen sich häufig und sind bestens vernetzt.

Sollte es nach Vergabe eines solchen Preises zu Diskussionen darüber kommen, ob denn der richtige Preisträger ausgewählt wurde oder ob die Jury eine Fehlentscheidung getroffen hat, dann würde dem Image des Lehrerberufes wohl eher ein Bärendienst erwiesen.

Ich glaube, wir müssen weiterhin daran arbeiten, den Lehrerberuf selbst und sein Image dauerhaft und nachhaltig aufzuwerten.

Punktuelle Maßnahmen sind für die geehrten Personalmitglieder sicher auch eine schöne Wertschätzung, in der Allgemeinheit verpuffen sie jedoch oft recht schnell wieder.

Wir brauchen also einen strukturellen Wandel des Lehrerberufes, wie wir ihn unter anderem mit dem Konzept „Gutes Personal für gute Schulen“ ja auch anstreben.