„Viele Provinzialräte beargwöhnen Forderungen“

Classé dans : Allgemein | 0

Evelyn Jadin (PFF): „Keine Tabuthemen in Lüttich“
Mit 5.681 Vorzugsstimmen schaffte Evelyn Jadin als Spitzenkandidatin der PFF den Sprung in den Provinzialrat. „Die Arbeit macht mir Spaß. Ich wusste aber, dass ich als Deutschsprachige ein schweres Los haben würde, weil aus Eupen die begründete Forderung nach der Übernahme der Provinzbefugnisse kommt. Viele Provinzialräte beargwöhnen dies. Ich denke, es gelingt mir aber, mir Gehör und Verständnis zu verschaffen“, so die 26-Jährige. Für sie sei es wichtig gewesen, sich schwerpunktmäßig auf die Themen zu fokussieren, die einen Bezug zur DG haben. „Weil sich die Provinz mit vielen unterschiedlichen Materien befasst, habe ich mich stark einarbeiten müssen.“ In der Frage nach dem Transfer der Provinzzuständigkeiten an die DG müsse man zwischen der eigentlichen Institution und der gewünschten Zuständigkeitsübertragung unterscheiden.

Bessere Übersetzung von „Unsere Provinz“

„Die Übertragung könnte über Verfassungsartikel 139 sehr schnell über die Bühne gehen, aber diese Entscheidung wird in Namur und in Eupen getroffen – nicht in Lüttich. Wichtig ist bis dahin, dass der finanzielle Rückfluss an die DG stimmt, vor allem nach der Erhöhung der Zuschlaghundertstel auf die Immobiliensteuer.“ Außerdem müsse die Arbeit der Provinz optimiert werden. Verbessern müsste man in ihren Augen beispielweise die nur unzureichende deutsche Übersetzung der Zeitschrift „Unsere Provinz“. „Bei solchen Anregungen darf man jedoch nicht alles kaputtreden, sondern benötigt Fingerspitzengefühl.“ Eine Koalition der Deutschsprachigen als solche gebe es in Lüttich nicht, jeder suche zunächst die Unterstützung seiner Fraktion. Im Provinzialrat gebe es derweil keine Tabuthemen. André Gilles (PS) sei als Präsident des Provinzkollegiums eine starke Persönlichkeit. Seine lange Amtszeit habe den Vorteil einer großen Dossierkenntnis, aber den „kleinen Nachteil“, dass unerfahrenere Mitstreiter manchmal zurechtgewiesen würden. Wichtig ist für sie auch die Präsenz im PDG. Für die Gemeinschaftswahlen 2014 steht sie zur Verfügung. (sc)

(Quelle: www.grenzecho.net)